Der Umweltschutzzug der Stadt Wetzlar stellt sich vor:

 

Einige Einsätze wurden vom Umweltschutzzug seit seinem Bestehen im Jahre 2008 bereits absolviert. Der spektakulärste Einsatz in der jüngeren Geschichte des Zuges ist wahrscheinlich die Anforderung der Einsatzkräfte im Rahmen der Räumung eines Drogenlabors im Euler-Haus. Die Kameraden haben in den letzten Jahren ihr Fachwissen in dem Bereich der atomaren, biologischen und chemischen Gefahren kontinuierlich erweitern können und auch grundlegende Erfahrungen sammeln können. Der Zug wird seit seiner Gründung von den Kameraden Dirk Schmidt (Steindorf) und seinem Stellvertreter Dirk Greifenberg (Innenstadt) geführt. Beiden stehen Peter Michalski (Hermannstein), Uwe Herpel (Niedergirmes) und Dirk Schmulbach (Steindorf) sowie Thomas Henkel (Hermannstein) als Ausbilder zur Verfügung.

 

Die Aufgaben des Umweltschuttzuges, auch GABC- Zug (Gefahrgutzug für atomare,biologische und chemische Stoffe) genannt, sind so vielfältig wie die alltäglichen Gefahren, welche durch gefährliche Stoffe ausgehen. Seit 2013 befindet sich die Sondereinheit in der Alarm- und Ausrückordnung, was bedeutet, dass sie bei bestimmten Stichworten und Gefahrenlagen mit alarmiert wird. Sei es Öl auf der Lahn oder ein Unfall mit Chemikalien oder auch radioaktive Gefahren, der Umweltschutzzug ist mit seinen gut ausgebildeten Kräften zur Stelle.

 

Der Wetzlarer Umweltschuttzug ersetzt nicht den vom Lahn-Dill-Kreis in Dillenburg stationierten GABC- Zug aber er erhöht die Schlagkräftigkeit der Feuerwehr am Standort Wetzlar, da Zeit bis zum Eintreffen weiterer Spezialkräfte verringert wird. Der GABC- Zug ist seit seiner Gründung ein Projekt einiger Einsatzabteilungen der gesamten Stadt Wetzlar. zunächst wurden hier die sogenannten „freigestellten Helfer“ eingesetzt, welche einen Wehrersatzdienst leisteten. Nach dem Wegfall dieser Kräfte, sind weiterhin viele Feuerwehrkameradinnen und Kameraden im Umweltschutz zusätzlich aktiv tätig.

 

Es gibt viele spannende Dienstabende bei denen der Spaß nie zu kurz kommt. Auch kann man sein Wissen für besondere Gefahrenlagen und spezielles technisches Gerät kennenlernen. Insbesondere verbindet der Umweltschutzzug ähnlich wie der Hessentag die Kameraden und Kameradinnen auch außerhalb Ihrer Einsatzabteilungen auf einer persönlichen Ebene.

Die Dienstabende des Umweltschutzzuges finden in der Regel jeden zweiten Freitag im Monat statt. Es gibt verschiedene Ausbildungsinhalte, sei es in theoretischen oder in praktischen Einheiten. Interessante Dienste mit Einsatzübungen werden auch in  besonderen Liegenschaften und Objekten durchgeführt, die dem GABC- Zug durch die Betreiber freundlicherweise zur Verfügung gestellt werden.