Verabschiedungen und Beförderungen bei der Wetzlarer Feuerwehr

Auf dem Ehrungsabend der Feuerwehr Wetzlar konnten drei Beförderungen und zwei Verabschiedungen in die Alters- und Ehrenabteilung nachgeholt werden. Eigentlich sind beide Punkte fester Bestandteil der gemeinsamen Jahreshauptversammlung. Diese wurde Coronabedingt allerdings abgesagt.

Unter Einhaltung sämtlicher Hygiene- und Abstandsregeln wurden Werner Apel und Harald Rautzenberg in die Alters- und Ehrenabteilung aufgenommen. Beide waren bis zum erreichen der Altersgrenze in der Stadtteilwehr Niedergirmes tätig. Werner Apel eilte 43 Jahre lang den Wetzlarer Bürgerinnen und Bürgern zur Hilfe. Mehr als 30 Jahre davon war es als Führungskraft in „Girmes“ tätig. Harald Rautzenberg war ganze 46 Jahre in der Einsatzabteilung aktiv. Davon 10 Jahre als stv. Wehrführer und 5 Jahre als Wehrführer. Damit aber nicht genug, denn im Hauptamt war er über 34 Jahre im Amt für Brandschutz der Stadt Wetzlar tätig, davon 13 Jahre lang als stv. Leiter der Feuerwehr Wetzlar und stv. Amtsleiter. Oberbürgermeister Wagner und der Leiter der Wetzlarer Feuerwehr, Erwin Strunk, dankten den beiden Einsatzkräften für ihr außergewöhnliches Engagement.

Mit Claudia Meyer hat die Feuerwehr Wetzlar nicht nur die erste Wehrführerin in ihrer 157 jährigen Geschichte, sondern seit dem letzten Freitag auch die erste Brandmeisterin. Der 2. Stellvertretende Wehrführer aus Niedergirmes, Ernesto Castrejon Acosta wurde ebenfalls zum Brandmeister befördert. Thomas Henkel, stv. Wehrführer aus Hermannstein trägt nun den Dienstgrad Oberbrandmeister. Oberbürgermeister Manfred Wagner, Erwin Strunk und Branddirektor Dr. Thomas Stumpf vom Regierungspräsidium Giessen gratulierten zu den Beförderungen. An die Stelle eines Händedrucks rückte ein ebenso herzlicher „Ellenbogen-Check“ und trotz Mund- Nasenschutz konnte man bei allen beförderten Kameradinnen und Kameraden ein lächeln erahnen.