Stadt Wetzlar ehrt langjährige Brandschützer der Feuerwehr Wetzlar

„Manchmal ist Abstand die richtige Nähe“, mit diesen Worten eröffnete Oberbürgermeister Manfred Wagner den 8. Ehrungsabend der Freiwilligen Feuerwehr Wetzlar im Steindorfer Tannenhof.

Trotz der Beschränkungen wegen Corona konnten in einem würdigen Rahmen langjährige und verdiente Kameraden geehrt werden.

Oberbürgermeister Wagner stellte klar, dass es ihm und den städtischen Gremien wichtig sei gerade in Zeiten wie diesen mit Anerkennung nicht zu „knausern“, weil dies das falsche Signal wäre.

Gerade bei den Freiwilligen Feuerwehren zeige sich das auch in schwierigen und ungewissen Zeiten zur Hilfe geeilt werde. Das System der Freiwilligen Feuerwehren und anderer Hilfsorganisationen sei systemrelevant und funktioniere auch unter diesen besonderen Bedingungen erstklassig, wofür sich Wagner herzlichst bedankte.

„Sie sind uns wichtig; Sie sind herausgehobene Beispiel des bürgerschaftlichen Engagements in unserer Stadt“, lobte Oberbürgermeister Wagner. „Die Ausgezeichneten stehen für alle Aktiven Einsatzkräfte stellvertretend, die motiviert und gut ausgebildet zur Stelle sind um bei Gefahr für Menschen und deren Hab und Gut zu helfen.“

Auch der Leiter der Feuerwehr Erwin Strunk freute sich, dass der Ehrungsabend trotz Corona durchgeführt werden konnte. Wenn auch einige Traditionen diesmal ausgesetzt werden mussten. „Es wurde heute „Danke!“ gesagt und es ist ein besonderes Zeichen und klares Bekenntnis zum Ehrenamt, dass dies nicht einfach wegen Corona abgesagt wurde.“

Die Auszeichnungen wurden stellvertretend für die mehr als 300 Wetzlarer Einsatzkräfte an 31 Brandschützer von Oberbürgermeister Manfred Wagner, Erwin Strunk (Leiter der Wetzlarer Feuerwehr), Dr. Thomas Stumpf (Branddirektor des Regierungspräsidiums Gießen), Michael Stroh (Verbandsvorsitzender des Feuerwehrverbandes Wetzlar) sowie Reiner Jüngst (Verbandsjugendfeuerwehrwart Wetzlar) überreicht.

Anerkennungsprämie des Landes Hessen für 10 Jahre:

Marcel Wegmann (Garbenheim), Sebastian Kauck (Naunheim), Daniel Peters und Michael Zylka (beide Niedergirmes)

Anerkennungsprämie des Landes Hessen für 20 Jahre:

Jen Kammer (Blasbach), Stefan Wegmann (Garbenheim), Björn Kelschenbach (Innenstadt)

Anerkennungsprämie des Landes Hessen für 30 Jahre:

Heiner Mehl (Büblingshausen), Andreas Klenz (Nauborn)

Silbernes Brandschutzehrenzeichen des Landes Hessen für 25 Jahre aktiven Dienst:

Claudia Meyer, Dirk Greifenberg und Christian Poszler (alle Innenstadt)

Goldenes Brandschutzehrenzeichen des Landes Hessen für 40 Jahre aktiven Dienst:

Martin Marx (Innenstadt)

Goldene Ehrennadel des Landes Hessen:

Harald Rautzenberg und Werner Apel (beide Niedergirmes)

Brandschutzehrenzeichen der Stadt Wetzlar in Bronze für 10 Jahre aktiven Dienst:

Christian Psenica (Büblingshausen), Tom Hüller (Dutenhofen), Katharina Brech und Sascha Riedel (beide Naunheim)

Brandschutzehrenzeichen der Stadt Wetzlar in Bronze für 20 Jahre aktiven Dienst:

Robert Sandig (Innenstadt), Yusuf Colak (Niedergirmes)

Brandschutzehrenzeichen der Stadt Wetzlar in Bronze für 30 Jahre aktiven Dienst:

Lothar Klauer (Büblingshausen), Martina Henkel (Hermannstein), Marion Brech (Naunheim) Alexander Lotz (Niedergirmes)

Brandschutzehrenzeichen der Stadt Wetzlar in Bronze für 40 Jahre aktiven Dienst:

Thomas Henkel und Karl-Ernst Seipp (beide Hermannstein), Mike Schuß (Innenstadt), Dirk Schmulbach (Steindorf)